dayoff.travel MENÜ
 

Zu Gast bei „Insel der Sinne“

Reisebericht / Insel der Sinne

Wenn jemand eine Reise macht, dann kann er was erzählen –

 

Unter diesem schönen Motto, möchte ich meine Eindrücke beschreiben, die ich auf meinen Besuchen von „dayoff.travel Gastgebern“ sammeln durfte. Es ist mir wichtig, dass unsere Besucher auch wissen, dass wir selbst unsere Gastgeber kennenlernen wollen um so auch ein ungeschminktes Bild erhalten, was die Qualität und unsere Ansprüche betrifft. So tauchen Sie nun mit mir in die dayoff.travel Welt ein und überzeugen Sie sich selbst, welche wunderschönen Erfahrungen und Mehrwerte ich auf meinen Reisen erfahren durfte –

 

Steigen Sie ein und genießen Sie die Reise ...

 

Alleine der Name sagt schon Vieles aus – und ich kann Ihnen sagen, der Begriff, der eine Reise an diesen Ort am besten beschreibt ist sicherlich „sinnvoll“.

 

Wer noch nie im Raum Görlitz war, und dazu gehörten wir – es liegt in Sachsen und ist nahe den Grenzen zu Tschechien und Polen. Die Natur ist weitläufig und von Getreideanbau geprägt und wenn man Zeit hat die Augen etwas links und rechts zu halten, kann das eine oder andere Tier beobachten, dass sich hier mit den Landwirten auf ihren Feldern die Ernte teilt.

 

Da war es, das Schild, dass uns anzeigte, dass wir links zu unserem Reiseziel abbiegen sollen und nach wenigen Kurven lag es vor uns, umrahmt vom sonnendurchfluteten Berzdorfer See. Früher war hier ein Braunkohleabbaugebiet, das geflutet wurde und so zu einem Naherholungsgebiet für die Bevölkerung des 3 – Länderecks wurde.


Kennen Sie das Gefühl „angekommen“ zu sein. Normalerweise stellt sich dieses Gefühl erst nach 1-2 Tagen ein, hier dauerte es nicht mal 10 Minuten.

 

Der Check-In verlief erfreulich schnell und der Empfang war sympathisch und herzlich! Die nächste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten, denn die Zimmer dieses noch recht neuen 4*Hauses können sich sehen lassen – es fehlt an Nichts und die Qualität können Sie auf den Fotos erkennen!

 

Wenn man dann auf der wunderschönen Hotelterrasse Platz nimmt, fallen alle Alltagslasten von einem ab. Das Serviceteam des Hauses versucht stets einem die Wünsche von den Augen abzulesen und gehen ganz individuell auf ihre Wünsche ein!

Als Beispiel kann ich etwas kurz beschreiben, was meine Frau und mich betrifft:

 

Nachdem wir, wenn wir uns im Ausland befinden, gerne Weine aus der Region trinken, haben sich Herr Direktor Schröpel und der Serviceleiter Herr Scholz extra bemüht, uns Weine aus ihrem Fundus zu präsentieren, die nicht auf der Karte waren aber aus Verkostungen im Vorfeld schon im Keller liegen durften – wir haben es auf jeden Fall nie bereut!

 

Die Speisekarte hat ebenfalls für alle Wünsche etwas zu bieten und die Abendessen auf der Terrasse waren sicherlich täglich eines der vielen erlebten Highlights. Das Frühstück, dass ebenfalls hier eingenommen wird ist ein gelungener Start in den Tag am See

 
 

Wir hatten die Möglichkeit, die Außenanlage zu genießen. Ein Sandstrand, direkt am Ufer, wie auch das Hotel, wird in zwei Bereiche eingeteilt. Zum einen gibt es den ruhigen Bereich, der von Kindern meist nur wegen des Außenpools kurz besucht wird und sich auf der linken Seite des Hauses befindet. Binsen, Blumen, kleine Nischen und schattenspendende Segel bieten jedem Gast die Möglichkeit seinen Lieblingsplatz zu finden, um den Tag am See zu genießen.

 

Wenn Sie gerne etwas länger Schwimmen, haben Sie die Möglichkeit auf ein Floß zu schwimmen, dass ebenfalls zum Hotel gehört und einem Gast den perfekten Rundumblick auf den See, sein Ufer und auch das Hotel bietet. Auf dem Floß sieht man dann auch sehr schön den Sandstrand, der für Familien mit Kindern perfekt geeignet ist – der Weg ins Wasser stellt sich flach dar, und so haben die Kinder eine perfekte Möglichkeit zu plantschen, ohne in Gefahr zu geraten – das Ausleihen von Stand Up Paddel oder Kajaks ist auch möglich und wenn man ein Fahrrad ausleihen möchte um den See zu umrunden, stehen den Gästen genügend Räder zur Verfügung.

 

Ein umfangreiches Behandlungsprogramm bis hin zu Jogakursen mit der herzlichen Frau Heinrich runden den Aufenthalt ab und deshalb kann ich mich nur wiederholen – diese Reise war einfach „SINNVOLL“ schön.

 

Tipps zur Region:

 

Görlitz und Dresden liegen etwa 100 Kilometer auseinander und bieten sich als perfekte Ausflugsziele an.

 

Görlitz ist mit dem Auto etwa 10 Minuten entfernt und bietet mit seiner charmanten Altstadt, kleinen Geschäften und netten Lokalen, den perfekten Rahmen für einen Tagesausflug, der am Hauptplatz mit einem guten Imbiss enden kann – wir hatten das Glück, dass ein Gitarrist unter den Lauben noch zusätzlich für Romantik sorgte.

 

Dresden ist zwar ein etwas längerer Weg aber nur zu empfehlen. Neben den klassischen Tourismuspunkten wie der Semperoper oder der Frauenkirche bietet Dresden noch weitere tolle Möglichkeiten für Alt und Jung. Wenn man nämlich von der „Altstadt“ über eine Brücke die Elbe überquert, wartet die „Neustadt“. Hier begegnet man dem jungen neuen Dresden – ein Stadtteil der vor Kreativität und jungen Geistern nur so brodelt und mit Shops, Kaffees und kleinen Lokalen beim Tageslicht nur erahnen lässt, dass das Leben hier Nachts ebenfalls brummt – wer es nicht kennt, der sollte hin!

 
 

Fazit:

 

Abschließend möchte ich mit einer interessanten Erfahrung – es war während unseres Aufenthalts öfters der Fall, wenn man mit anderen Gästen ins Gespräch kam, dass wir als Vorarlberger gefragt wurden, warum wir denn ausgerechnet nach Sachsen fahren um hier Urlaub zu machen?

 

Meine Antwort: Lehnen Sie sich zurück und sehen Sie sich die Bilder in aller Ruhe an!

 

Euer Reiseautor Thomas

zum Gastgeber

Informationen

Gastgeber

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller Gastgeber.

Geheimtipps

Hier finden Sie unsere Geheimtipps.

Geschichten

Hier finden Sie die Übersicht aller Geschichten zum Thema "Ruhe".